Archive for ‘Publications’

October 19, 2016

NordiCHI’16 -Game-Changing Design

nordichilogo_web2

Next week Holger Klapperich is going to present the research project Hotzenplotz on this year’s NordiCHI’16 in Gothenburg.

WEDNESDAY  26.10.1016 // 14.00-15.30 (Paper Session 8: Emotions and the Digital World)

Hotzenplotz – reconciling automation with experience
Holger Klapperich, Marc Hassenzahl

We’re looking forward to meeting you there!

Advertisements
February 12, 2016

“Feeling close over a distance” at TEI 2016

TEI16

Meet the project team of Nähe auf Distanz [Feeling close over a distance] at TEI 2016 in Eindhoven, Netherlands! Eva Lenz and Thies Schneider as well as our project partner Kirstin Kohler, Wasili Adamow and Patrick Beedgen from the University of Applied Sciences Mannheim will be part of the work-in-progress and demo session.

TEI 2016, Eindhoven | 14.-17.02.2016

Four Stories About Feeling Close Over A Distance | Work-in-progress and demo session | 15.02.2016, 16-21h | venue: DESIGNHUIS, Stadhuisplein 3, Eindhoven

Looking forward to meet you in Eindhoven!

November 11, 2015

Life in the slow lane

This slideshow requires JavaScript.

Actually not every interaction should be slowed down, but a positive coffee-experience needs time: Check out our latest feature in the November issue of the airberlin-magazine. Find the full magazine here and our contribution on page 103.

Thanks Natalie Klinger for your nice article and the interview.

October 15, 2015

The delicacy of handshakes

DESFORM_slider

Eva Lenz will talk about our approach of an “Aesthetic of Interaction” at DeSForM 2015 “Dynamic, multisensory, wise” in Milan. Looking forward to this event. Meet Eva and Matthias at the conference.

Friday, October 16th, 11.30 a.m.
Eva Lenz
The delicacy of handshakes: Reflections on the aesthetics of interaction”

Paper:
Marc Hassenzahl, Eva Lenz, Sarah Diefenbach, Nigel Geh Keong Teck, “The delicacy of handshakes: Reflections on the aesthetics of interaction”

September 8, 2015

A beast with good intentions. In a nutshell: “Annoying, but in a Nice Way”

Caterpillar_1

Download the paper here…

“Annoying, but in a Nice Way”: An Inquiry into the Experience of Frictional Feedback

Matthias Laschke 1, Sarah Diefenbach 2, and Marc Hassenzahl 1
1 Folkwang University of the Arts, Essen, Germany
2 Ludwig-Maximilians-Universität, Munich, Germany

There is increasing interest in the potential use of interactive technologies as a means to motivate attitudinal and behavioral change. At the heart of this function is the provision of feedback, such as steps taken, kilowatt-hours used, or liters of water consumed. Often, however, this feedback involves a mere visualization—an appeal aimed at turning meaning into action. The present paper suggests an alternative approach: feedback designed to create situated friction, which then inspires reflection and meaning-making. Such frictional feedback attempts to disrupt routines and to imply alternative courses of action. At the same time, it should be experienced as acceptable and meaningful. The present case explores the experience of frictional feedback through the Never Hungry Caterpillar, a device designed to avoid the energy wastage caused by keeping electronic equipment in standby mode.

read more »

September 4, 2015

Stuttgart, wir kommen!

muc2015-postkarte

Am Montag startet die diesjährige Mensch&Computer und wir sind dabei!

Wir präsentieren zwei Beiträge mit Inhalten aus unserem Projekt Nähe auf Distanz: Zum einen den Kurzbeitrag “Nähe auf Distanz – sensible Gestaltung von Kommunikationstechnik” im Rahmen der Posterpräsentationen (Montag, 07.09.2015 und Dienstag, 08.09.2015, jeweils 15.30-16.30h im Foyer, 1. Etage) und zum anderen sind wir mit einigen Prototypen Teil der Demo-Session (Montag, 07.09.2015, 18-22.30h in der Hochschule der Medien).

Außerdem präsentiert Wei-Chi Chien den Beitrag “Fürsorge, Gemeinsamkeiten, Pläne – Technik für Fernbeziehungen gestalten” (Montag, 07.09.2015, 16.30-18h in Raum 57.01, Session Beyond Usability) und Kai Eckoldt den Beitrag “Soziale Assistenzsysteme – respektvoll handeln im Straßenverkehr” (Mittwoch, 09.09.2015, 9-10.30h in Raum 57.06, Session Interaktive Anwendungen).

Wir freuen uns auf euch!

 

August 24, 2015

Business Punk and Experience Design

Part of our research was featured in “Business Punk” (a German business magazine). Thanks Voker Marquart for your nice article and the interview.

This slideshow requires JavaScript.

March 18, 2015

Don’t Relax: See this article!

Check out the latest feature about our Intervator and the Pleasurable Troublemakers on fastco.exist. Thanks Adele for the nice chat and article.Bildschirmfoto 2015-03-17 um 22.45.52

March 3, 2015

Mit Freude freundlich sein

Gentleman_Skizze_w

Kai Eckoldt, Matthias Laschke, Thies Schneider und ich hatten ein Poster zum Thema “Mit Freude freundlich sein – Möglichkeiten zur Förderung respektvollen Handelns im Straßenverkehr durch soziale Assistenzsysteme” auf dem “Ersten Kongress der Fachgruppe Verkehrspsychologie” in Braunschweig.

Das erste Gebot im Straßenverkehr ist achtsames und rücksichtsvolles Verhalten. Leider ist dies im Alltag nicht immer leicht umzusetzen. Ausgangspunkt unserer Forschung ist die Frage, wie man prosoziales  Verhalten  im  Straßenverkehr  unterstützen  kann,  bei  dem  die  potenzielle Freude am Rücksichtnehmen im Vordergrund steht. Hierzu ist es notwendig Verkehrsteilnehmer situativ auf ihr Handeln aufmerksam zu machen und Anregungen zum und Hilfestellungen beim Ausüben „besserer“ Handlungsweisen zu geben. Das Auto kann beispielsweise eigene Handlungen zurückzumelden, entscheidende Situationen erkennen und dabei neue, prosoziale Praktiken formen. Dem wirkt die aktuelle Gestaltung von Autos jedoch entgegen. Der Fahrer wird eher abgeschottet, sodass er den Kontakt zu anderen Verkehrsteilnehmern verliert.
Hier setzt die Idee des  „Soziale Assistenzsystems“ an. Es hat das Ziel, die Wahrnehmung anderer Verkehrsteilnehmern zu verbessern und Kooperationsmöglichkeiten – auch gerade mit schwächeren Verkehrsteilnehmern –  zu erhöhen. Basierend auf positiven prosozialen Erlebnissen beim Autofahrern wurden Assistenzkonzepte erarbeitet, die auf prosoziale Handlungen aufmerksam machen und diese unterstützen In einem iterativen,  benutzerzentrierten  Gestaltungsprozess  wurden vier  Konzepte  prototypisch  realisiert. Ergebnisse eines Feldversuchs mit acht Teilnehmern zeigen, dass „soziale Assistenzsysteme“ als freudvoll wahrgenommen werden, die Verbundenheit mit anderen Verkehrsteilnehmern fördern und das Sicherheitsgefühl stärken.

February 10, 2015

‘Pimp your prototyping’ – Unser Beitrag im Forum UX zum CeBIT Innovation Award

Kirstin Kohler und Sarah Diefenbach wurden eingeladen einen Beitrag für das Forum UX zum CeBIT Innovation AwardCebit_2015-Logo_127x83px zu verfassen: Pimp your prototyping – der systematische Einsatz von Prototypen zur Gestaltung und Evaluation interaktiver Produkte. Wir freuen uns auf Rückmeldungen und spannende Diskussionen zu unserem Ansatz im Forum UX!