Archive for May, 2010

May 27, 2010

New Frontiers for Cumulus

We had interested visitors and inspiring conversations. As one participant said: “It is not only Experience Design. It is technology for all the right reasons”. Enjoy some impressions from the exhibition.

read more »

May 26, 2010

Das Interaktionsvokabular auf der UPA International in München

Diefenbach, S., Hassenzahl, M., Klöckner, K., Nass, C., and Maier, A. (in press). Ein Interaktionsvokabular: Dimensionen zur Beschreibung der Ästhetik von Interaktion. In Proceedings of the Usability Professionals’ International

Sarah Diefenbach und das Team vom Fraunhofer IESE stellen ihr Interaktionsvokabular auf der UPA International 2010 in München vor. Dieser Beitrag ist im Rahmen des FUN-NI-Projekts entstanden.

Mit neuen Technologien entstehen auch neue Interaktionskonzepte. Beispielsweise kann man eine Telefonnummer mittlerweile durch das Drehen einer Wählscheibe (wer erinnert sich noch?), dem Drücken der Tasten des Nummernblocks, aber auch mittels Touchdisplay, Sprach- oder Gestensteuerung eingeben. Doch welche dieser Varianten ist die beste? Und wo genau liegen ihre Unterschiede? Unterstützung bei der Beantwortung dieser Fragen bietet das vorgestellte Interaktionsvokabular, eine Reihe von Dimensionen zur Beschreibung und Unterscheidung von Interaktionsformen zum Einsatz in der Design- und Evaluationsphase. Im Beitrag werden die Entwicklung des Vokabulars, der Einsatz im Designprozess sowie Erkenntnisse aus zwei empirischen Studien zur Validierung geschildert. Die Studien zeigten, dass das Vokabular geeignet ist, Interaktionsformen zu beschreiben und zu unterscheiden.

May 19, 2010

Drumming for the better co-experience

Cars are rarely thought of as social spaces, although most of them have two or more seats.  Typically, interior and interaction design focuses on the driver, the task of driving, comfort functions and the ubiquitous entertainment system. Today, especially children bring their mobile devices into the car and listen to music while on the backseat. This form of  cocooning makes social interaction and resulting feelings of relatedness even less likely.

In their semester abroad at the Helsinki University of Art and Design, Kai Eckoldt and Benjamin Schulz (supervised by Ilpo Koskinen) set out to create social experiences in a car. In one of their projects, they hacked a little drum computer, put the touch sensors at various places, such as floor mats, the steering wheel, seats, and hooked up the sound chip to the car’s stereo. Have a look at the video, and watch what can happen:

And some pictures from the workshop and the set-up:

This slideshow requires JavaScript.

For a full discussion of the project refer to

Eckoldt, K. & Schulz, B. N. N. (2009). Das Auto als Musikinstrument: gemeinsames Trommeln als positve Erfahrung. i-com.Zeitschrift für interaktive und kooperative Medien, 1, 83-85. (in German)

May 19, 2010

Experience Design in Sweden

Koji Wakayama just made me aware of designingtime.se, featuring the work of the Experience Design Group at the Konstfack University College of Art, Crafts and Design, Stockhol, Sweden. Greetings!

May 17, 2010

Paper planes 2.0

Have you ever wondered about the appeal of building paper planes? Christian Klemm and Christopher Sens took a look and found a recurring pattern: A plane is built, immediately tried out  and then optimized with the goal to create the most beautiful flight path. From an experience design point of view, this allows for at least two improvements: an aesthetic enhancement of the flight path itself and an ability to collect flight paths – as a memory or a cool way to impress buddies.

Have a look at the video for experiments with the aesthetic enhancement of the flight path:

And the final concept: an iPhone application, which collects flight paths.

May 8, 2010

Der kurze Weg zum Glück

Das Forum für Entwerfen e.V. veranstaltet am Freitag den  7. und Samstag den 8. Mai ihr 18. Forumgespräch in den Räumen der HFG Ulm. Thema ist “Der kurze Weg zum Glück. Gebrauchstauglichkeit als Versprechen und Chance in der Gestaltung“. Wer mag, trifft mich dort am Freitag!

16:30 Uhr: Experience Design: Von der bloßen Gebrauchstauglichkeit zum freudvollen Erleben (Prof. Dr. Marc Hassenzahl, Folkwang Universität, Essen)

Vielen Dank für die Einladung und die anregenden Diskussionen – auch wenn es mir nicht gelungen ist, zu vermitteln, dass der Eierplatsch das Eieraufschlagen für meine Tochter und mich zu einem freudvollen Erlebnis macht (sicher ohne ihre motorische und kognitive Entwicklung zu korrumpieren). Vielleicht ist das zu idiosynkratisch. Aber das sind Erlebnisse eben.

Und hier noch ein paar Eindrücke:

This slideshow requires JavaScript.