Posts tagged ‘interaction design’

December 17, 2016

Jobs!

Das Team “Erlebnis und Interaktion” zieht an die Universität Siegen und braucht ab sofort Verstärkung. Wir suchen drei wissenschaftliche Mitarbeiter_innen für verschiedene Projekte an der Nahtstelle von Psychologie, Interaktionsdesign, Industriedesign und Informatik. Dabei geht um Themen des wohlbefindensorientierten Gestaltens, innovative Hörhilfen und Gamification im Arbeitskontext. Weitere Informationen finden sich unten. Bei Fragen: marc.hassenzahl [at] uni-siegen.de

The “Experience and Interaction” group is moving to the University of Siegen and needs support. We hire three researchers for various projects at the seams of psychology, interaction design, industrial design and computer science.  Topics are wellbeing and design, innovative hearing aids and gamification in the work context. More Information below. English speaking applications are accepted. Since the job descriptions below are only in German do not hesitate to contact me: marc.hassenzahl [at] uni-siegen.de.

http://www.uni-siegen.de/uni/stellen/wiss/737029.html?lang=de (Bewerbung bis 28.12.16)

http://www.uni-siegen.de/uni/stellen/wiss/737040.html?lang=de (Bewerbung bis 11.01.17)

Haben Sie ein Profil, das passt? Designer_in mit wissenschaftlichem Interesse? Sozio-Informatiker_in? Psychologe_in mit Gestaltungswillen? Dann bewerben Sie sich!

Do you have a profile that fits? Designer with a scientific interest? Socio-computer scientist? Psychologist with a love for design? Apply!

 

 

Advertisements
December 17, 2016

We move!!!!! From Folkwang to University of Siegen

Dear friends, colleagues, students … some of you already know: I’m in the process of moving myself and the group from Folkwang University of the Arts to the University of Siegen. I will join the Business Information Systems there. Don’t worry, my new professorship is about wellbeing, experience and interaction from a design perspective and we, Kai Eckoldt, Matthias Laschke, Eva Lenz, Holger Klapperich and Julika Welge, will keep on working on the seams of psychology, design, and technology. Of course, we will further cooperate with Folkwang, notably with the great Claudius Lazzeroni with whom I ran the studio as well as the workshop and the newly appointed Stefan Neudecker. Stay tuned!

Cheers Marc Hassenzahl

 

March 9, 2016

Wohlmeinende Kalender und Uhren – Impressionen der Ergebnispräsentation!

This slideshow requires JavaScript.

Die Ergebnisse des Kurses “Wohlmeinende Kalender und Uhren”  wurden im Sanaagebäude erfolgreich präsentiert. Herzlichen Dank an alle die dabei waren.

February 4, 2016

Wohlmeinende Kalender und Uhren – Einladung zur Ergebnispräsentation!

Header_3_AbschlussProK1516

Kalender und Uhren wirken auf den ersten Blick so harmlos. Sie sind doch nichts anderes als ausgeklügelte Messgeräte, die es möglich machen, in jedem Moment zu sagen, welchen Tag, welche Stunde, Minute und Millisekunde wir haben. Technisch gesehen, mag das so sein. Psychologisch und soziologisch gesehen, haben Kalender Nebenwirkungen, die so sehr zu einem Teil unserer Kultur geworden sind, dass wir sie oft gar nicht mehr bemerken … mehr

Der Bachelor-Projektkurs “Wohlmeinende Kalender und Uhren”, Arbeitsgebiet “Erlebnis und Interaktion” der Folkwang Universität der Künste, lädt herzlich zur seiner Ergebnispräsentation ins SANAA-Gebäude, ein.

Wann: 16.02.2016, 10:00 Uhr
Wo: SANAA-Gebäude, Gelsenkirchener Str. 209, 45309 Essen

Spannende und kritische Auseinandersetzung mit Zeit und Wohlbefinden erwarten Sie/Dich von:
Lucas Dieckmann, Sebastian Dukat, Jan-Hendrik Gerling, Mirko Grebe, Julian Hensel, Lena-Marie Halbedel, Dominik Jung, Lukas Ludwig, Helen Peper, Finn Ross, Lena Sieger, Andrea Solodov, Katharina Timmermann, Elisa Malika Wehrhan, Vivien Weidner, Yunan Xing, Andrea Zamora-Alpízar, Jiwei Zhou.

Betreut durch Marc Hassenzahl, Tobias Ellinger

November 13, 2015

Achtsam und respektvoll im Straßenverkehr

Kai Eckoldt erklärt auf dem World Usability Day in Siegen, wie man mit sozialer Assistenz das Verhältnis von Fußgängern und Autofahrern verbessern könnte.

November 3, 2015

Folkwang *inside Oktober 2015

This slideshow requires JavaScript.

Letztes Wochenende veranstaltete der Fachbereich Gestaltung der Folkwang Universität der Künste die Folkwang *inside. Die interessierte Öffentlichkeit wurde dazu eingeladen, sich über die Studienangebote der Hochschule aus den Studienprogrammen Industrial Design, Kommunikationsdesign und Fotografie sowie aktuelle Projekte zu informieren. – Von unserer Arbeitsgruppe wurden zum einen zwei Projekte gezeigt, die das Verhalten des Nutzers beeinflussen ( “Keymoment” und “Fifty-Fifty-Kuchen“). Und zudem zwei Projekte, die sich mit dem Spannungsfeld zwischen automatisierter und manueller Tätigkeit beschäftigen (“Kaffee-Experiment” und “Hotzenplotz“)

Falls Ihr diese Folkwang *inside verpasst haben solltet, würden wir uns freuen wenn Ihr das nächste Mal dabei seid!

Wann? Samstag/Sonntag, 04.+05.06.2016

Wo? SANAA-Gebäude,
Gelsenkirchener Straße 209, 45309 Essen

Hier gibt es nähere Infos

October 16, 2015

Pleasurable Troublemakers and an Aesthetic of Friction

Bildschirmfoto 2015-10-15 um 10.12.33

Matthias Laschke is invited to talk about our approach of the Pleasurable Troublemakers at the Ludwig-Maximilians-Universität München, Economic and Organizational Psychology, Department Psychology. The new home of our former colleague Sarah Diefenbach. Looking forward to meet Sarah again in Munich.

Ludwig-Maximilians-Universität München, Economic and Organizational Psychology
Department Psychology
21.10.15
2.15 – 3.45 p.m.

 

October 15, 2015

The delicacy of handshakes

DESFORM_slider

Eva Lenz will talk about our approach of an “Aesthetic of Interaction” at DeSForM 2015 “Dynamic, multisensory, wise” in Milan. Looking forward to this event. Meet Eva and Matthias at the conference.

Friday, October 16th, 11.30 a.m.
Eva Lenz
The delicacy of handshakes: Reflections on the aesthetics of interaction”

Paper:
Marc Hassenzahl, Eva Lenz, Sarah Diefenbach, Nigel Geh Keong Teck, “The delicacy of handshakes: Reflections on the aesthetics of interaction”

July 23, 2015

Technik zum Menschen bringen

Das BMBF hat den 2. Zukunftskongress Demografie unter dem Stichwort “Technik zum Menschen bringen” in einem kleinen Film zusammengefasst. Für die Ungeduldigen: ab 1:40 gibt es Impressionen unseres “Nähe auf Distanz”-Projektes.

 

March 3, 2015

Mit Freude freundlich sein

Gentleman_Skizze_w

Kai Eckoldt, Matthias Laschke, Thies Schneider und ich hatten ein Poster zum Thema “Mit Freude freundlich sein – Möglichkeiten zur Förderung respektvollen Handelns im Straßenverkehr durch soziale Assistenzsysteme” auf dem “Ersten Kongress der Fachgruppe Verkehrspsychologie” in Braunschweig.

Das erste Gebot im Straßenverkehr ist achtsames und rücksichtsvolles Verhalten. Leider ist dies im Alltag nicht immer leicht umzusetzen. Ausgangspunkt unserer Forschung ist die Frage, wie man prosoziales  Verhalten  im  Straßenverkehr  unterstützen  kann,  bei  dem  die  potenzielle Freude am Rücksichtnehmen im Vordergrund steht. Hierzu ist es notwendig Verkehrsteilnehmer situativ auf ihr Handeln aufmerksam zu machen und Anregungen zum und Hilfestellungen beim Ausüben „besserer“ Handlungsweisen zu geben. Das Auto kann beispielsweise eigene Handlungen zurückzumelden, entscheidende Situationen erkennen und dabei neue, prosoziale Praktiken formen. Dem wirkt die aktuelle Gestaltung von Autos jedoch entgegen. Der Fahrer wird eher abgeschottet, sodass er den Kontakt zu anderen Verkehrsteilnehmern verliert.
Hier setzt die Idee des  „Soziale Assistenzsystems“ an. Es hat das Ziel, die Wahrnehmung anderer Verkehrsteilnehmern zu verbessern und Kooperationsmöglichkeiten – auch gerade mit schwächeren Verkehrsteilnehmern –  zu erhöhen. Basierend auf positiven prosozialen Erlebnissen beim Autofahrern wurden Assistenzkonzepte erarbeitet, die auf prosoziale Handlungen aufmerksam machen und diese unterstützen In einem iterativen,  benutzerzentrierten  Gestaltungsprozess  wurden vier  Konzepte  prototypisch  realisiert. Ergebnisse eines Feldversuchs mit acht Teilnehmern zeigen, dass „soziale Assistenzsysteme“ als freudvoll wahrgenommen werden, die Verbundenheit mit anderen Verkehrsteilnehmern fördern und das Sicherheitsgefühl stärken.