Technologie, die verbindet!

Hassenzahl, M., Diefenbach, S., Eckoldt, K., Heidecker, S., Hillmann, U., and Laschke, M. (2010). Technologie, die verbindet? Die bedürfniszentrierte Gestaltung von Kommunikationstechnologien für Liebende (und andere, die sich mögen). In Brau, H., Diefenbach, S., Göring, K., Peissner, M., and Petrovic, K., Hrsg., Usability Professionals 2010, S.189-194, Stuttgart. German Usability Professionals’ Association.

Der Wunsch nach Verbundenheit, menschlicher Nähe und sozialem Kontakt ist ein grundlegendes psychologisches Bedürfnis. Bei der Befriedigung dieses Bedürfnisses spielen Informations- und Kommunikationstechnologien mittlerweile eine zentrale Rolle (z.B. Telefon, SMS). Bei genauerer Betrachtung zeigt sich aber, dass diese Technologien meist nur unzulänglich zu dem eigentlich zu befriedigenden Bedürfnis passen. Experience Design setzt nicht bei der Technologie sondern bei dem zu befriedigenden Bedürfnis und entsprechenden Erlebnissen an. Der vorliegende Beitrag stellt diese Art der erlebnisorientierten Gestaltung am Beispiel von Verbundenheitserlebnissen und Anforderungen an entsprechende interaktive Technologie für Liebende dar. Eine Analyse bestehender Gestaltungskonzepte ergab sechs Facetten technologievermittelter Verbundenheit: Körperlichkeit, Emotionaler Ausdruck, Gewahrwerden, Gemeinsames Tun, Gemeinsame Erinnerungen und Ge-schenke. Darauf aufbauend präsentieren und diskutieren wir fünf eigene Gestaltungskonzepte für “romantische” Kommunikationstechnologien.

%d bloggers like this: